Seinen Kopf auf einem Federkissen zu betten ist wahrer Luxus, wäre da nicht die Herausforderung mit dem Daunenkissen waschen. Bei Daunen handelt es sich um ein hochwertiges sowie sehr empfindliches Naturprodukt, das eine sorgfältige Pflege benötigt. Aus diesem Grund traut sich so manch einer nicht zu, sein Daunenkissen zu waschen. Fest steht, wer auf einem samtweichen Kissen schlafen möchte, sollte es einmal im Jahr reinigen. Warum Sie sich ab sofort den Gang zur Reinigung sparen können, erfahren Sie hier.

Darum sollten Sie Ihr Daunenkissen waschen

Ein Daunenkissen benötigt weit mehr Pflege als die dazugehörige Daunendecke. Die Federn sind jede Nacht einem enormen Druck durch unseren Kopf ausgesetzt. Zudem leiden die Daunen durch unseren Nachtschweiß, der sich in ihnen ansammelt. Ein regelmäßiges Waschen des Daunenkissens ist daher unerlässlich.

Schon Frau Holle wusste Bescheid: wer sein Federkissen möglichst lange fluffig halten möchte, sollte es so oft wie möglich aufschütteln. Doch auch wer sein Daunenkissen jeden Morgen am offenen Fenster aufschüttelt, kommt nicht drum rum dieses einmal im Jahr zu reinigen. Viele Menschen lassen ihr Daunenkissen in der Reinigung waschen. Doch das geht auch zuhause, vorausgesetzt, Sie beachten ein paar wenige Tipps.

Info: Feder- und Daunenkissen unterscheiden sich vor allem in der Fluffigkeit. Federkissen sind günstiger in der Anschaffung, können in Sachen Komfort aber nicht mit der kuscheligen Daune mithalten. Unsere Tipps zur Reinigung betreffen sowohl Feder- als auch Daunenkissen.

Daunenkissen waschen – in 10 Schritten zum perfekten Ergebnis

1. Auf Schäden untersuchen

Bevor Sie Ihr Daunenkissen in der Waschmaschine reinigen, untersuchen Sie es unbedingt auf mögliche Beschädigungen. Hätte Ihr Kissen ein Loch, würden die Federn während des Waschgangs im Abfluss landen. Dann ist es erforderlich das Kissen zu flicken.

2. Richtige Temperatur wählen

Achten Sie zuallererst auf das Pflegeetikett. Hier ist angegeben mit welcher Temperatur Sie Ihr Daunenkissen waschen dürfen. Halten Sie sich unbedingt an diese Empfehlung um Schäden an ihrem Daunenkissen zu vermeiden.

3. Wäschesack verwenden 

Umhüllen Sie Ihr Kissen zusätzlich mit einem Wäschesack, dadurch wird der Bezug besonders schonend gereinigt.

4. Waschtrommel nicht zu stark beladen

Befüllen Sie Ihre Waschmaschine nie mit mehr als einem Daunenkissen. Wäre die Trommel zu voll, würde das die Waschleistung negativ beeinflussen.

5. Richtiges Waschmittel verwenden 

Wählen Sie ein Wollwaschmittel, dass fürs Federkissen waschen geeignet ist. Verwenden Sie dabei außerdem nur eine geringe Menge an Waschmittel.

6. Waschen bei niedrigen Schleudergang 

Beachten Sie bei der Wahl des Waschgangs nicht nur die Wassertemperatur, sondern auch einen niedrigen Schleudergang. Dieser sollte so gering wie möglich ausfallen. (zb. 400)

7. Falls möglich in Trockner geben

Falls auf dem Etikett angegeben, sollte das Kissen nach dem Waschvorgang im Wäschetrockner getrocknet werden. 

Daunenkissen ohne Trockner waschen?

Sie können Ihr Daunenkissen auch ohne Trockner waschen. Dann sollten Sie es anschließend an der frischen Luft trocknen lassen und es währenddessen einige Male aufschütteln. Einen heißen Tipp finden Sie in diesem Forum – öffnen Sie eine Naht soweit, dass die Öffnung eines Föns hineinpasst und helfen Sie täglich einmal beim Trocknen nach um ein Verklumpen zu verhindern. 

8. Verkleben verhindern

Legen Sie einen sauberen Turnschuh oder Tennisball mit in den Trockner. Dadurch wird verhindert, dass die Daunen beim Trockengang miteinander verkleben.

9. Daunenkissen aufschütteln

Schütteln Sie das Kissen nach dem Trockenvorgang ordentlich auf. Sollte es noch feucht sein, starten Sie einen erneuten Trockengang.

10. Abkühlen lassen

Lasen Sie Ihr Federkissen an einem trocknen Ort auskühlen.

Daunenkissen waschen

Daunenkissen waschen – Tipps vom Profi

Profis schwören beim Federkissen waschen auf die gute alte Kernseife. Diese schont nicht nur Geldbeutel und Umwelt, sie schont auch Ihre Daunen und macht diese restlos sauber. Trockene Handtücher im Trockner können die Trockenzeit erheblich verkürzen. Alle 4 Jahre sollte das Inlet Ihres Daunenkissens durch einen Fachhändler komplett ausgetauscht werden.

Dont‘s beim Daunenkissen waschen

Schütteln Sie Ihr Daunenkissen falls möglich täglich auf. Am besten passiert das morgens nach dem aufstehen am offenen Fenster. Bearbeiten Sie Ihr Kissen aber niemals mit dem Staubsauger. Das Füllmaterial würde beschädigt werden. Auch der Teppichklopfer sollte beim Federkissen keine Anwendung finden. Verzichten Sie außerdem auf Weichspüler. Dieser würde die Fluffigkeit der Federn negativ beeinflussen.

Daunenkissen in der Sonne trocknen?

Auch wenn die Morgensonne noch so sehr lockt, trocknen Sie Ihr gewaschenes Daunenkissen nicht an der prallen Sonne. Die direkte Sonneneinstrahlung schadet den Federn mehr als sie ihnen nutzen könnte. Falls Sie Ihr Kissen lufttrocknen möchten, legen Sie es auf eine waagrechte Fläche und schütteln Sie es in regelmäßigen Abständen auf. Würden Sie es zum Trocknen an eine Wäscheleine hängen, würden die Daunen in einer Ecke des Kissens verklumpen.

Zuhause professionell Daunenkissen waschen

Wer einmal ein Daunenkissen sein Eigen nennen durfte, wird es nicht mehr missen wollen. Ein erholsamer Schlaf ist auf diesem flauschig weichen Polster garantiert. Federkissen sind extrem formbar und weich. Ihr Inhalt wirkt wärmeisolierend, temperaturausgleichend und feuchtigkeitsregulierend. Vor allem all jene die sich nachts häufig hin und her wälzen wissen dieses besondere Kissen zu schätzen.

Ein Nachteil an Daunenkissen: Sie haben keinen abnehmbaren Kissenbezug, müssen also als Ganzes gereinigt werden. Die gute Nachricht: jeder kann sein Daunenkissen waschen, ohne damit zur Reinigung zu müssen. Mit unseren Tipps und Tricks wird auch Ihr Lieblingskissen im Handumdrehen wieder strahlend rein. Probieren Sie es aus und verraten Sie uns Ihre persönlichen Tricks, womit Sie Ihr Daunenkissen möglichst lange genießen.