Ein Infrarotheizkörper sorgt für wohltuende Wärme, vergleichbar mit den Sonnenstrahlen an einem lauen Sommerabend. Im Vergleich zu herkömmlichen Heizungen bieten Ihnen Infrarotheizkörper neben angenehmen Wärmestrahlen 9 weitere Vorteile auf die wir nachfolgend näher eingehen.

Aber zuerst erklären wir Ihnen die grundlegende Funktionsweise eines Infrarotheizkörpers und stellen die fünf erhältlichen Varianten vor. Doch nach all diesen Informationen stellt sich die Frage: Was ist zu beachten, wenn man einen Infrarotheizkörper kaufen möchte? Wir erklären Ihnen die 5 wichtigsten Punkte zu dieser Frage.

1. Wie funktionieren Infrarotheizkörper genau?

Im Gegensatz zu herkömmlichen Heizungen erzeugen Infrarotheizkörper keine warme und trockene Luft, sondern Infrarotwellen. Diese Infrarotstrahlen kommen dem Gefühl von Sonnenstrahlen sehr nahe. Sie erwärmen z.B. Wände, Möbelstücke oder aber Ihren Körper. Aus diesem Grund werden Infrarotheizkörper manchmal auch Wärmewellenheizung genannt. 

Wie schnell spürt man die Wärme eines Infrarotheizkörpers?

Nachdem Sie einen Infrarotheizkörper einschalten merken Sie innerhalb weniger Minuten die wärmende Wirkung auf der Haut. Eine klassische Konvektionsheizung braucht oft um ein Vielfaches länger um einen Raum aufzuheizen. Und dann sammelt sich die warme Luft in der Nähe der Decke und der Fußboden bleibt kalt. Ein richtig positionierter Infrarotheizkörper sorgt hingegen für eine gleichmäßige Wärmeverteilung und einen warmen Fußboden.

Wie hoch ist die Raumtemperatur bei Infrarotheizkörpern?

Infrarotheizkörper wärmen Ihren Körper also direkt über Infrarotstrahlen und nicht über warme Raumluft. Daher kann die Raumtemperatur laut Studien rund 2°C niedriger sein. Je nach persönlichem Wunsch kann diese also bei 19-21°C statt bei den empfohlenen 21-23°C liegen.

Wie auf der Grafik gut zu erkennen ist, sorgen Infrarotheizkörper auf Dauer auch für eine Sekundärstrahlung. Das heißt aufgewärmte Möbelstücke, Wände und der Fußboden geben nach dem Abschalten der Wärmewellenheizung weiterhin passiv Wärme an den Raum ab.

Infrarotheizkörper Funktionsweise

Wie bestimme ich die passende Leistung für meinen Infrarotheizkörper?

Die wichtigsten Faktoren sind die Raumgröße, die Qualität der Dämmung und die Anzahl der Außenwände des zu beheizenden Raums. Bei zwei Außenwänden und einer gewöhnlichen Dämmung sind z.B. 80 Watt je Quadratmeter angemessen. Weitere Richtwerte können Sie der nachstehenden Tabelle entnehmen.

Außenwände gute Dämmung normale Dämmung mäßige Dämmung
1 50 Watt/m² 70 Watt/m² 100 Watt/m²
2 60 Watt/m² 80 Watt/m² 110 Watt/m²
3 70 Watt/m² 90 Watt/m² 120 Watt/m²
4 80 Watt/m² 100 Watt/m² 130 Watt/m²

Und welchen Stromverbrauch erzeugt ein solcher Infrarotheizkörper? Dieser Frage gehen wir in unserem Artikel zum Verbrauch von Infrarotheizkörpern ausführlich nach.

2. Welche Varianten von Infrarotheizkörpern gibt es?

Grundlegend werden fünf Varianten von Infrarotheizkörpern unterschieden. Alle diese Varianten haben allerdings die gleiche Funktion wie zuvor beschrieben. Die Unterschiede sind rein optischer Natur und ermöglichen für jeden Raum das passende Modell zu finden.

Infrarotheizkörper als Spiegel

Besonders attraktiv sind Infrarotheizkörper mit Spiegel für das Badezimmer. Sie dienen dort als unauffällige, aber effektive Heizung. Sie eignen sich ideal, um nach dem Duschen oder beim Zähneputzen angenehme Wärme zu spenden. Da ein Infrarotheizkörper Spiegel selbst warm ist, läuft er beim Duschen nicht durch Wasserdampf an und bietet so immer ein klares Spiegelbild.

Infrarotheizkörper im Bad als Spiegel

Infrarotheizkörper mit Bild

Ideal für Wohn-, Ess- oder Schlafzimmer eigenen sich Infrarotheizkörper mit Bild. So können Sie neben dem Sofa, dem Esstisch oder dem Bett gleichzeitig ein schönes Naturbild und eine wärmende Heizung anbringen.

Das sich in dem schönen Bild des Infrarotheizkörpers auch eine Wärmequelle befindet werden nur die wenigsten Ihrer Gäste überhaupt bemerken. Und wenn dann höchstens wegen der angenehmen Wärmestrahlung. Infrarotheizkörper mit Bild erfreuen sich daher großer und weiter steigender Beliebtheit.

Infrarotheizkörper aus Glas

Neben einem Infrarotheizkörper als Spiegel gibt es eine weitere Variante aus Sicherheitsglas. Gefragt sind Infrarotheizkörper aus Glas aufgrund der edlen und luxuriös anmutenden Optik. Auch diese Variante ist kaum als Heizung zu erkennen, wird aber gern auffällig platziert und als Deko-Element genutzt.

Infrarotheizkörper aus Naturstein

In der Küche kommen oft Natursteine zum Einsatz, beispielsweise als Arbeitsplatte aus Granit. Diese können sie jetzt gekonnt durch eine Infrarotheizung aus Naturstein ergänzen, z.B. aus Marmor. Der Vorteil dieser Variante liegt in der hohen Speicherkraft der Steine. Die Infrarotheizkörper strahlen daher bis zu einer Stunde nach dem Abschalten weiter Wärme aus.

Klassische Infrarotheizkörper

Wie bei herkömmlichen Konvektionsheizungen sind auch Infrarotheizkörper in einer typisch weißen Metalloptik erhältlich. Die Bauweise ist allerdings deutlich flacher und die Möglichkeiten der Montage vielfältiger. Einen Infrarotheizkörper können Sie z.B. auch an der Decke anbringen und sich die Wände für Bilder freihalten.

9 Vorteile die Infrarotheizkörper besonders machen

1. Effiziente Energienutzung

Infrarotheizkörper sind in 5-10 Minuten auf Betriebstemperatur. Wärmestrahlung spüren Sie innerhalb weniger Minuten und ein langes Vorheizten ist nicht nötig. Laut den Herstellern werden 90% oder mehr der eingesetzten Energie in Wärme umgewandelt, wodurch kaum Energie verschwendet wird. Durch einen gezielten Einsatz lässt sich der Verbrauch einer Infrarotheizung niedrig halten.

2. Infrarotheizkörper sind flexibel einsetzbar

Überall wo eine Steckdose in der Nähe ist kann auch ein Infrarotheizkörper betrieben werden. Die meisten Modelle können Sie an Decke und Wand installieren. Viele Infrarotheizkörper sind außerdem mobil auf Standfüßen einsetzbar. Sie können die Wärmequelle also genau so platzieren wie Sie es sich wünschen. An einem kühlen Sommerabend ist so auch die Nutzung auf Terrasse oder Balkon möglich.

3. Dezente Wärmequelle

Klassische Heizungen sind nicht gerade ein optischer Blickfang, daher werden Sie oft sogar unter einer Verkleidung versteckt. Infrarotheizkörper sind hingegen sehr flach und in vielen Varianten verfügbar. Sie können daher nahtlos in die Optik des Raums integriert werden und fallen kaum noch als Wärmequelle auf.

4. Ideal für wenig genutzte Räume

Ein Gartenhaus oder ein Partyraum in dem Sie einen schönen Abend mit Freunden verbringen? Ein selten genutzter Dachboden oder Hobbyraum? Eine Garage oder Werkstatt in der Sie arbeiten? Hier eignen sich Infrarotheizkörper perfekt, um innerhalb weniger Minuten eine angenehme Wärme zu erzeugen.

5. Gut für Nase und Augen

Im Vergleich zur Konvektionsheizung erwärmen Infrarotheizkörper nicht die Luft. Das Raumklima ist daher weniger trocken was z.B. den Nasenschleimhäuten zu Gute kommt. Auch Kontaktlinsenträger profitieren von weniger trockenen Augen. Außerdem werden Staubaufwirbelungen verringert was besonders bei einer Hausstauballergie von Vorteil ist.

6. Leichte Montage & eine lange Nutzungsdauer

Es ist weder Starkstrom nötig, noch müssen zusätzliche Kabel verlegt werden. Mit ein paar Dübeln und Schrauben sowie einer Steckdose ist ein Infrarotheizkörper direkt einsatzbereit. Wir erklären Ihnen auch gern wie Sie eine Infrarotheizung an der Decke montieren und welche Vorteile das hat. Sie in unserem Laut diversen Herstellern sind Wärmewellenheizungen wartungsfrei und weisen eine Nutzungsdauer von bis zu 100.000 Stunden auf.

7. Temperaturschwankungen in Übergangszeiten ausgleichen

Im Frühling und Herbst kommt es oft zu stärkeren Schwankungen der Temperatur. Hier das zentrale Heizungssystem zu starten ist nicht wirtschaftlich. Mit Infrarotheizkörpern können diese Schwankungen leicht ausgeglichen werden und weder Ihre Frau noch Ihre Töchter müssen frieren.

8. Klares Spiegelbild nach heißer Dusche

Im Badezimmer sind Infrarotheizkörper mit Bild geeignet, um auch nach dem Duschen ein klares Spiegelbild zu sehen. So ist es auch außerhalb der Dusche angenehm warm und Sie können Ihre Gesangseinlage ohne zu frieren beenden.

9. Angenehmes Raumklima

Beim Einsatz von Infrarotheizkörpern ist die Luftfeuchtigkeit höher als bei klassischen Heizungen. Die Temperatur ist gleichzeitig um 2-3°C geringer. Dies empfinden die allermeisten Menschen als deutlich angenehmer als ein warmes und trockenes Klima.

Und wo liegen die Nachteile eines Infrarot Heizkörper? Darauf gehen die Energiehelden ein – doch insgesamt überwiegen auch in deren Aufstellung die Vorteile. 

Einen Infrarotheizkörper kaufen – 5 Punkte die zu beachten sind

1. Die richtige Leistung bzw. Wattzahl

Um einen Raum effektiv und effizient mit einem Infrarotheizkörper zu beheizen ist es nötig vorab die passende Leistung zu bestimmen. Wie bereits zuvor erwähnt sind dafür die Raumgröße, die Anzahl der Außenwände und die Qualität der Dämmung entscheidend.

Im Badezimmer ist der Wärmebedarf besonders hoch, sodass hier die Wattzahl um 20% höher ausfallen sollte als in Wohnräumen oder der Küche. Dies sorgt auch dafür das Wasserdampf nach dem Duschen schnell wieder trocknen kann und die Schimmelbildung unterbunden wird.

Um große Rechnerei zu vermeiden haben wir für Sie einen einfachen Heizlastrechner erstellt der die passende Wattzahl anhand Ihrer Eingaben ermittelt.

2. Einsatzort bedenken

Bevor Sie einfach einen klassischen weißen Infrarotheizkörper kaufen sollten Sie den Ort der Anbringung überdenken. Wenn Sie eine Sitzecke im Wohnzimmer mit Wärme versorgen möchten ist ein Infrarotheizkörper mit Bild interessant. Im Badezimmer kann ein Infrarotheizkörper mit Spiegel als unauffällige Heizung dienen. Und in der Küche ist eine edle Natursteinheizung eine gute Wahl.

3. Garantie und Prüfsiegel

Mit einer Garantie sind Sie als Verbraucher gut abgesichert falls doch einmal ein Defekt auftreten sollte. Viele Infrarotheizkörper Hersteller gewähren Ihnen 2, 5 oder sogar 10 Jahre Garantie.

Prüfsiegel sind wichtig, um Risiken und Brandgefahr der Geräte auszuschließen. Die CE-Kennung gehört zum absoluten Standard und ist nötig, um ein Produkt in Deutschland vertreiben zu dürfen. Die Kennung bestätigt das die grundlegenden europäischen Mindestanforderungen an diese Produktgattung eingehalten werden.

Darüber hinaus kann ein Hersteller weitere Siegel wie etwas das TÜV-Prüfzeichen oder das Schutzsiegel „GS“ – Geprüfte Sicherheit erwerben, um die Sicherheit der eigenen Produkte zu untermauern. Mindestens eines dieser Siegel sollte der Infrarotheizkörper Ihrer Wahl besitzen.

4. Thermostat und Steuerung

Bei vielen Infrarotheizkörpern bereits mit im Lieferumfang, bei anderen separat zu erwerben – das Thermostat. Einen Infrarotheizkörper mit Thermostat können Sie gezielt steuern – in welchem Temperaturbereich oder zu welcher Zeit die Heizung laufen soll. So steigt die Effizienz weiter und Sie können bares Geld sparen.

Gemessen wird die Temperatur über einen Sensor am Thermostat, daher sollte es nicht direkt im Strahlungsbereich des Infrarotheizkörper hängen sondern entwas entfernt angebracht werden.

Modelle mit Funksteuerung werden hier immer beliebter. Mit einem solchen Thermostat können Sie oft auch mehrere Heizkörper über ein zentrales Bedienelement steuern.

5. Oberflächentemperatur beachten

Bei der Temperatur der Oberfläche sind 60 bis 110 Grad üblich. Wie Sie sehen sind hier teils hohe Temperaturen ganz normal. Für kleine Kinder sollte ein Infrarotheizkörper also im Idealfall nicht erreichbar sein.

Bei den typischen 80 bis 90°C auf der Oberfläche entstehen bei kurzen Berührungen jedoch keine Verbrennungen. Doch sicherer ist es, wenn Sie die Anwesenheit von kleineren Kindern und den Montageort vor der Anschaffung bedenken.